Frösche

Mein Vater repariert das Auto
In einer schrägen Böschung
liegt er unter der Karre
den Schraubenschlüssel
in der Rechten

Howard & ich
gehen spazieren
Ich kann sehen:
sein blondes Blouson bläht
direkt neben meinen Brauen
Vielleicht bin ich
ein kleiner Junge

Er legt die Hand
in die elektrische Kuhle
knapp unter der Taille
die einen dazu bringt
das Becken zu kippen
selbst wenn mans nicht will
um Raum zu machen
für die Organe anderer

Aber hier & jetzt
liegt der Teich
gold & grün
im Sonnenlicht
Badewasser für hundert Frösche
in allen Größen & Farben
Meine Hand ist ein
feinfühliges Instrument
Sie verzeichnet ein Beben
im warmen Nass:

Ein moosiger Riesenfrosch
taucht mit U-Boot-Geblubber herauf
sperrt die zahnigen Kiefer
& ist groß wie ein Kalb
& brüllt mit tiefer Stimme
Richtung Wald

Howard ist gepackt
& geblendet
Seine gefaketen
Sprechversuchen
sollen mir zeigen
dass ihm ausnahmslos
zu trauen ist
er steht & bestaunt
das heitere Glitzern
anders als alles was er kennt

Mein Vater kommt
Aus ihm wirst du
Aus deinen Namen
wird ein Gebet
& Frösche aus Filz
schwimmen am Rand
Jedes eine bessere
Ausgabe seiner selbst
paddelt taucht & tollt herum

Ich mache meine ComicStimme
& weiß es ist blöd
aber ich mache es trotzdem
weil es passt
zum Sonnenlicht
zur heiteren Ursuppe
& zum Ende der Kindheit
wie ich sie kenne
tue ich fröhlich
& quake wild:
Die tun unsß nix
die wolln nur sß-bieln

Ein Gedanke zu “Frösche

Schreibe einen Kommentar zu werner Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.