mitzwotwoch’

ich wär’ der woch’ so gern in ihren mitten,
ein einverstand der solchen pflicht’gen zeiten.
aus meiner dichtung sollten werden hütten,
die euch erträumt‘ paläste würden zeigen.

doch mir und euch, die ihr hierher geflüchtet,
ist heimatlos die niet’ der lotterie.
wess’ hoffen wir, die sich also verzüchtet
auf sinn und angebet vom not for me?

so auf das eine los, gewinnt‘s asyl,
verspricht uns bleiben außerhalb der verse,
der wärmend worte, wo sie waren kühl,

und mitte unter uns’rem rand herfür?
solch’ mitt’ der sehnsuchtswoche macht die erste
verkündigung uns beiden zum gefühl.

(für julija)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.