undulation

1
großes herzecho an der wand
hängen gemälde von bruegel
du spielst violine

2
wir falten blumen zu gedichten
und verfüttern sie an die ungläubigen
hautflügler

3
adonisfalter wollen wir sein
auf einem röntgenbild
mit lungenflügeln

4
du atmest groben sand
mit den flugzeugen
ziehen stare übers gebirge

Postillion

Ich stolpere über frischgeteerte Wege
zum stets von dir verlassenen Haus,
erkennbar bleibt der Abdruck in der Leere.
Die Gärten, die ich sehe, beben, und ich rede
zu ihnen hin in Worten aus Asphalt, halt so Metaphern,
hart in sich gestaucht – erledigt, ausgelaugt und alt.
Als hingemalte Tonkulisse nun Gitarrenklänge,
aus dem Tattoo-Geschäft dringt Abenteuerlust,
ein Duft von Zigarettenrauch, auf nackter Frauenhaut
blühn passioniert so tintenblaue Blumenstängel.
Wer trägt denn heut noch Briefe dumm herum, und wirft
sie dann durch blinde Schlitze stummer Wohnungstüren?
Sorgsam gefaltet liegen Seiten im Kuvert,
die dummen Wörter sind darin versteckt und eingesperrt,
die Silben, Stotterblumen, Endmoränen, Trost
liegt schwer im Mund: ein Wort aus rotem Mantelstoff
wie eine Hoffnung, die am Ende runterfloss,
und warmer Regen spritzt am Ende des Azorenhochs.

Verkostet

Plankton an Panik
Seegras mit Sorgensprossen
Sind noch lange kein
Poetisches Abendmahl
Lemminge stromschnellenweise
Zwischen die Zeilen gekübelt
Zwielicht auf Trüffelschaum
Füllt die lyrische Sauciere
Lemuren mit Lemon
Angstdudler im Abgang
Ergibt noch lange kein
Philosophisches Sternemenü

nocturne (lügenbaron)

wer mich kennt weiß
dass ich gedichte vom himmel herunter lüge
in ihnen schwimmen fische durch leuchtreklamen
steigen über den schildern luft- und sprechblasen auf
in die lichtglocke über der stadt
werden stimmen beschworen
urtümliche laute aus ubahnschächten
mischen sich mit dem rascheln der lindenblätter
vom warschauer platz vom czernowitzer platz
vom donauufer in budapest und vom schwarzmeer bei odessa
wer mich kennt weiß
dass in meinen vom himmel herunter gelogenen gedichten
am horizont schneeberge aufragen
über sie ziehen singschwäne in ferne geschichten
die an orten wie teheran und kabul spielen
dort stehen mädchen am straßenrand
und winken burschen bei reiterspielen zu
später weinen die mädchen
wenn die toten körper der burschen
auf lastwagen in die stadt zurückkehren
wer mich kennt weiß
dass das blau am himmel selbst eine lüge ist
in ihm spiegeln sich die augen von geckos
die an hauswänden hocken und auf das ende der zeit warten
menschen beobachten die tiere und glauben
sie brächten ihnen glück
die augen der menschen leuchten dann blau wie der himmel
ich biege um die nächste straßenecke
sehe fische und höre singschwäne
und die nacht und die lügen nehmen kein ende