Postillion

Ich stolpere über frischgeteerte Wege
zum stets von dir verlassenen Haus,
erkennbar bleibt der Abdruck in der Leere.
Die Gärten, die ich sehe, beben, und ich rede
zu ihnen hin in Worten aus Asphalt, halt so Metaphern,
hart in sich gestaucht – erledigt, ausgelaugt und alt.
Als hingemalte Tonkulisse nun Gitarrenklänge,
aus dem Tattoo-Geschäft dringt Abenteuerlust,
ein Duft von Zigarettenrauch, auf nackter Frauenhaut
blühn passioniert so tintenblaue Blumenstängel.
Wer trägt denn heut noch Briefe dumm herum, und wirft
sie dann durch blinde Schlitze stummer Wohnungstüren?
Sorgsam gefaltet liegen Seiten im Kuvert,
die dummen Wörter sind darin versteckt und eingesperrt,
die Silben, Stotterblumen, Endmoränen, Trost
liegt schwer im Mund: ein Wort aus rotem Mantelstoff
wie eine Hoffnung, die am Ende runterfloss,
und warmer Regen spritzt am Ende des Azorenhochs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.