Heimat Traum

Der bucklige Marktplatz von Fachwerk umstellt
Fenster vernagelt Fassaden poliert und saniert
Männer in knielangen Lumpenmänteln
Stehen am Feuer aus Dornbuschästen und Resten
Der von Tritten zertrümmerten Bank
Die steinernen Beine liegen nahebei
Untauglich zum Verfeuern gut genug
Dir den Kopf einzuschlagen wenn du
Noch lange bei der Eiche stehst und starrst
Ihre Bärte verklebt von Rotz und Fusel
Hände fuchteln Funken sprühen ihre
Stimmbänder knarren kein Wort zu verstehen
Im Schweigen des dreihundert Jahre alten Baums
Seine schüttere Krone grau von Mottenbefall
Der Brunnen an seiner Seite seit langem versiegt
Vom Grund schimmern dir Knochen entgegen
Unter rotem Laub ein Plastikskelett aus Vietnam
Die Eiche trägt einen Sprengstoffgürtel du stehst
In Habacht vor dem Stamm die Dioden blinken
Go Wotan go

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.