Forum der 13
L O G I N »

L E S E N »
A U T O R E N »
T E R M I N E »
P R E S S E »
L I N K S »
I M P R E S S U M »
H I L F E ? »

Volltextsuche »

erweitern

RSS-Newsfeed abonnieren

Die aktuellen Kommentare anzeigen »

Andreas G÷▀ling - 27. Juli 2015 18:16 Uhr

Rituale des Ü

Zieht Opa mal das Messer raus
(My sweet Lo-ord!)
Unser Gast will sein Schnitzel schneiden
Wir brauchen Rituale
Treppen im Trüben
Rituale des Übergangs
Wir haben nur vom Arsch genommen
Da fällt das gar nicht auf
(Oh, my Lo-ord!)
Dreht Opi nicht um zieht ihm
Die Hosen nicht runter
Dann kriegt das keiner mit
(Oh, my Lo-ord!)
Wir brauchen Rituale
Stufen im Schmodder
Rituale des Ü
Rituale des Über
(My sweet Lo-ord!)
Rituale des Übergangs

kommentieren

 

Andreas G÷▀ling - 27. Juli 2015 18:12 Uhr

Klage des Meisters

Wir bilden sie aus übers Jahr
Lehren sie singen und rezitieren
Beten und meditieren
Um sie hinüberzuschicken
In die Nacht aus Stein

Manchmal hörst du einen von ihnen
In der ersten Stunde noch singen
Eher flehen nur eine Stunde
Einen von acht
Nach einem Jahr

Du hörst seine Angst seinen Schmerz
Wie er verstehen will warum
Wir sie weggeworfen haben
Alle acht in die
Nacht aus Stein

Keiner weiß es
Wir machen weiter
Jahr für Jahr

kommentieren

 

Andreas G÷▀ling - 17. Juli 2015 10:40 Uhr

Wenn sie kommen

Sieben mal sieben krachende Wirbel
Regen zum Ruhm des bärtigsten Meisters
Mädchenköpfe Männerherzen himmelsgrün
Du kannst dein Eigentum nicht schützen
Wenn sie kommen wenn sie kommen
Kalkweiß bewamste Krummdolchbuben
Kraulen schon durch deinen Pool


Kommentar (22.7.15 14:50) lesen

 

Andreas G÷▀ling - 10. Juli 2015 17:54 Uhr

Dein Exil

Dort drüben gibt es keine Bilder
So viel zu deinem Exil
Du hockst dich hin und hoffst
Er wird dich übersehen und
Er übersieht dich nie
Er er alles dort ist er dein
Schmerz deine Angst deine Gier
Und keine Wiederkehr

kommentieren

 

Julia Trompeter - 9. Juli 2015 21:15 Uhr

Gegen Ende

Verlassen liegen die Tasten
mechanische Waisen auf dem Klavier
ganz ruhig da. & der Mensch denkt
über Nichts nach, kein Spiel sei es
das Leben, über welches alle sagen
dass es kein leichtes sei & auch
kein Zuckerschlecken. Aber Else
warum wimmert der Wind, warum?
Ich könnte wohl spielen. Sorgsam
einstudierte Melonen kullern herab
auf den Flur, es fliehen Notenreste &
niemand hält dich (Partitur) davon ab
sich zu schleichen, leise. Leider.

Kommentar (12.7.15 13:36) lesen

 

Andreas G÷▀ling - 7. Juli 2015 9:37 Uhr

Unter dem Stammelmond

Wie sie durch die Pforte ziehen
Mit Gesang für das stammelnde All
Sieben Kinderstiefelschritte tief und
Drüben die brüllende Nacht
Durch den Tunnel aus schwarzem Stein
Mit Geheul für den tobenden Kosmos
Kein Zurück für deine Kleinen
Nichts Neues unter der Stechschrittsonne
Anders unter dem Stammelmond

kommentieren

 

Andreas G÷▀ling - 25. Juni 2015 20:37 Uhr

Das andere

Am Anfang schreiender Schaum
Das andere erst lange danach
Vorher pfeifende Gischt in der
Erinnerung irres Getriller
Dann erst der Schleier der
Dein Schweigen erzwingt
Seitdem Ausdrucksdrang
Kein Widerspruch nur die
Spannung aus der du
Schreibend schweigst

kommentieren

 

Werner Weimar-Mazur - 24. Juni 2015 12:54 Uhr

inneneinrichtung

früher dachte ich
die spinne
in der ecke meines zimmers
wäre meine mutter
vater
verließ uns
als ich zwölf war

Kommentar (19.7.15 11:30) lesen

 

Werner Weimar-Mazur - 24. Juni 2015 12:52 Uhr

rush hour

über der stadt in deiner stimme
amselzittern verse
aus einem omnibus
häuserschatten
kinderaugen
lugen in einen sich öffnenden himmel

kommentieren

 

Markus Stegmann - 19. Juni 2015 23:12 Uhr

Weisst du?

Wenn du
Gott bist
verspeis ich dich.

Weisst du
wie der
Himmel schmeckt?

Für S.

Kommentar (19.7.15 11:32) lesen

 

Sophia Doms - 3. Juni 2015 11:53 Uhr

Jubelgesang im Innern des Wals

Wo wäre die Welt mir heller
als hier?

Hat er mich je angeschaut hat,
als mir draußen
in der Sonne
der Wüstensand durch die Finger rann?

Wird er mich noch einmal betrachten,
wenn ich mich wieder
in Allerweltspose,
als Mensch unter Menschen
in den Schatten des Kürbisgestrüpps ducke?

Hier ist er bei mir,
lauscht auf meinen Atem,
zählt meinen Puls,
wacht über das Steigen meines Fiebers.

In diesem Nun allein,
in diesem Walfischdunkel,
bin ich der einzige,
zu dem er kommt.

In diesem Nun allein,
in diesem tranigen Walfischleib,
ist er mein einziger Vater
bin ich sein einziger Sohn.

Gruß an Sissy und Herbert

Kommentar (7.6.15 19:32) lesen